Max Santo – Der Schatten des Löwen 13. – 28. September 2014

Ein Alptraum ist ein Traum, der von negativen Emotionen wie beispielsweise Angst und Panik begleitet wird. Die Situationen in einem solchen Traum können bedrohlich sein. In jedem Fall handelt es sich um ein nichtreales Geschehen das nur durch die Imagination des Träumenden entsteht. Ein Teil des Geschehens kann erinnert werden, in wieweit die Erinnerung reicht bleibt jedoch ungewiss. Reale Orte und Gegebenheiten vermischen sich mit Surrealem – die Grenzen werden fließend.

Genau jenen Moment des Verschwimmens von Grenzen greift Max Santo in seiner Installation Der Schatten des Löwen im Projektraum Fettschmelze auf: Auf Papier transkribierte erinnerte Träume erzählen intime Geschichten, in denen Fiktion und Realität sich einander annähern. Den Transkriptionen werden Fotografien realer Orte gleichgesetzt, die in den erzählten Träumen erscheinen. Die Fotografien werden wie Inseln auf dem Boden des Ausstellungsraumes installiert. Ein sonderbares Bezugsystem zwischen Erzählung und Objekt entsteht: Wie bei einer Spurensuche durchwandert der Betrachter den Raum von Insel zu Insel und erst jene an die Wand gepinnten erinnerten Träume schaffen den Zusammenhang zwischen realem Ort und fiktiver Geschichte. Der Versuch einer Verortung von nicht Lokalisierbarem findet statt.

Was unter Umständen verborgen bleibt wird zum Fokus des Interesses von Max Santo. Er greift kleine Löcher in der Wand, fehlende Glasscheiben oder die Fugen eines Parkettfußbodens auf und modifiziert sie - neue Sichtweisen entstehen. In diesem Zusammenhang erscheinen Erinnerungsfetzen von (Alp-)Träumen sinnstiftend, denn der Fokus wird auf das gelegt was der Imagination entspringt und nur selten Ausdruck im Realen findet.

Die Ausstellung Max Santo – Der Schatten des Löwen eröffnet am 13. September 2014 um 19 Uhr im Projektraum Fettschmelze. Am 18. September 2014 um 19 Uhr findet zudem ein Vortrag  von Dr. Henning Rickmann (Facharzt für Neurologie) mit dem Titel Anmerkungen zum Träumen und Erinnern in den Ausstellungsräumen statt. Zur Finissage am 28. September 2014 spielt das Trio Erich ab 19 Uhr, ebenfalls im Projektraum Fettschmelze. Vertreter der Presse sind herzlich eingeladen der Vernissage sowie dem Rahmenprogramm beizuwohnen.

Die Ausstellung wird kuratiert von Maria Tanbourgi

Die Ausstellung wird ermöglicht durch: GIGmbh, Schreinerei Amolsch GmbH und Kulturamt der Stadt Karlsruhe